Saisonfinale am Nürburgring

Nachdem wir in Spa bereits den ersten Meilenstein für unsere erste Rennsaison mit dem Pokal für den 4. Platz gesetzt haben, hieß es, unseren BMW02 weiter zu verbessern und das fast Unmögliche, einen Podiumsplatz, ins Auge zu fassen. Dafür haben wir uns wieder einmal die Finger wundgeschraubt und Neuerungen beim Test am Donnerstag vor dem VLN Grenzland-Rennen ausprobiert. Für diese Möglichkeit gilt unser Dank dem Rheydter Club für Motorsport e.V. ! ?

Nachdem für uns sehr zufriedenstellenden Testergebnissen gingen wir im Anschluss noch für einen Kurz-Test auf einen Leistungsprüfstand, wo uns ein ernüchterndes Ergebnis mit 185 PS bescheinigt wurde! Wir konnten jedoch durch Arbeiten an den Ansaugtrichtern eine deutlich bessere Leistungsentfaltung herauskitzeln, was uns dann optimistisch stimmte.

Los ging es zum Rennen, um sich gegen TOP-BMWs mit ca. 210 – 230 PS und TOP-Alfas mit ca. 220 PS zu behaupten. Der BDA-Escort mit über 250 PS fährt sowieso in einer anderen Dimension als wir, da es sich um einen 16Ventiler handelt. Es stand uns ein langes Wochenende bevor.

Die Reise begann am Donnerstagmittag und wir erledigten das Pflichtprogramm mit technischer Abnahme, Papier-Abnahme und Fahrerbesprechung.

Am Freitagvormittag startete Stephan Schroers das erste Zeittraining und legte mit abgefahrenen Vorderreifen eine Fabelzeit von 2Min27,02 hin. Was für Platz 3 mit nur 7hundertstel Sekunden Rückstand auf den schnellsten BMW im Feld und den BDA-Escord reichte. Wir waren begeistert! ?

Im zweiten Zeittraining am Samstag ging Wolfgang Penders an den Start. Da es jedoch in Strömen regnete beschlossen wir, dass Stephan kurz vor Schluss das Auto übernimmt, um den BMW02 im Regen kennenzulernen. Wir konnten unsere Leistung aus dem ersten Zeittraining bestätigen und sogar im Regen die Strecke als Zweitschnellster verlassen, wobei wir den Abstand zum Escort halbieren konnten und den restlichen Fahrzeugen in unserer Klasse fast 3 Sekunden einschenken konnten. Wir waren erneut begeistert und das Rennen konnte kommen!!??

Zum Rennstart, Sonntagmorgens um 8 Uhr, waren die Bedingungen sehr schwierig. Es war kalt und die Strecke war feucht. Wir beschlossen, Stephan mit Trockenreifen an den Start gehen zu lassen. In den ersten Runden konnte er den auf Platz 2 fahrenden BMW niederringen, was mit unserem Motor eine echt starke Leistung ist! Dann wurde er jedoch vom Ford GT40 aufgehalten, der um die Kurven schlich und auf den Graden seine unfassbare Motorleistung voll auslebte, so dass er im Nassen uns und das gesamt Feld aufhielt. Jetzt machten die Fahrer, die alleine fuhren ihren Pflichtboxen-Stopp und konnten somit frei fahren. Stephan musste jedoch bis zur Halbzeit warten, er hatte aber das Glück, dass die Strecke weiter abtrocknete und der GT40 endlich zu seinem Renntempo fand. Ab jetzt konnte Stephan eine schnelle Runde nach der anderen hinlegen. Wobei er sich aber nicht nehmen ließ, unser Auto mit der ersten „Mini-Beschädigung“ im Zweikampf „einzuweihen“. ? (Blinker vorne defekt.) Zur Halbzeit des Rennens kam er dann planmäßig zum Boxenstopp, den wir jedoch durch einen klemmenden Gurt gründlich versaut haben, was uns ca. 25 Sekunden gekostet hat.?

Wolfgang Penders kam somit auf Platz 3 wieder ins Rennen und musste sich an die halbnassen Bedingungen auf der Strecke gewöhnen. Was ihm schnell gelang. Der BWM vor ihm war jedoch leider nicht mehr einzuholen und Wolfgang konnte Platz 3 locker behaupten. Somit war in unserem 3. Rennen bereits ein Podiumsplatz gesichert. ?Dieser Erfolg fühlte sich für das gesamte PENDERS Motorsport-Team wie ein Sieg an, was wir entsprechend feierten.?

An dieser Stelle gilt unser Dank allen Beteiligten für ihre tolle Unterstützung! Besonders bedanken möchten wir uns bei Udo Grachten, der diverse Sonntage und sogar seinen Geburtstag geopfert hat. Vielen Dank an Alfred Forstbach, der nach unseren beiden Motorplatzern am Saisonanfang noch für uns einen haltbaren Motor gemacht hat. Leider ließen die Voraussetzungen, die wir Alfred bieten konnten, nicht mehr Leistung zu.

Lieben Dank an Jessica Schroers, die bei jedem Rennen vollen Einsatz zeigt und unsere Zeitnahme voll im Griff hat.

Tausend Dank an Stephan Schroers, der durch seine sensationellen Rundenzeiten immer wieder beeindruckt.

Herzlichen Dank dem gesamten RCM e.V., wo uns jeder nach Kräften unterstützt und nicht zuletzt Danke an Markus Niestrath von romeoracing, der als großer Sportsmann, selbst uns als Konkurrenten zu jeder Zeit mit Rat und Tat zur Seite stand, ob mit einem Startplatz zum Testen in Spa oder mit einem Motorkran auf der Rennstrecke

Danke an unsere kleine, aber wunderbare Fan-Gemeinde im sozialen Netzwerk, die uns mit viel guten Wünschen und „Daumen drücken“ in dieser Saison begleitet haben. Das motiviert uns für 2018!

Jetzt heißt es, über den Winter unser Auto weiter zu verbessern und damit dann in die neue Saison zu starten.

Bis dahin, euer Penders Motorsport Team

PS.: Bilder von unserem "Renner" seht Ihr hier

 

 

Suchen:

Termine: